Das Europäische Bauelementezentrum

Im Jahr 2013 hat DRUTEX mit der Realisierung des größten Investitionsvorhabens der Firmengeschichte begonnen – dem ersten Abschnitt des Europäischen Bauelemente-Zentrums (EBZ) in Bytów. Die Fertigungshallen mit einer Gesamtfläche von über 55 500 mund einer Produktionskapazität von mehreren Tausend Fenstern entstanden über einen Zeitraum von zwei Jahren hinweg. Der Gesamtwert dieser bahnbrechenden Investition lag bei über 200 Mio. PLN.

Der erste Bauabschnitt des Vorhabens begann im Jahr 2013 und dauerte 20 Monate. Im Oktober 2014 wurde die erste Fertigungshalle mit über 28 500 mFläche in Betrieb genommen. So konnten das Produktionspotenzial erhöht und die Wettbewerbsposition der Firma DRUTEX auf den strategisch wichtigen Exportmärkten des Unternehmens gestärkt werden.

Im ersten Bauabschnitt wurde eine stählerne Hallenkonstruktion mit einer Fläche von vier Fußballfeldern und einem Gesamtgewicht von 904 Tonnen errichtet, was einem Gewicht von drei Flugzeugen des Typs Airbus A380 Superjumbo entspricht. Im Rahmen der Erdarbeiten mussten 176 413 m3 Erdreich weggeschafft werden. Darüber hinaus wurden rund um die Halle 30 000 Pflanzen und 10 000 mRasen gepflanzt. Die Halle ist mit einem modernen automatisierten Maschinenpark renommierter weltweiter Hersteller ausgestattet, der Geräte und Maschinen für PVC-Profile, Verbundglas und Fenster und Türen aus PVC umfasst.

Erste Bauphase

Bereits Anfang 2015 fiel bei DRUTEX der Startschuss für den Bau der zweiten Fertigungshalle des EBZ mit 194 m Länge und 120 m Breite. Diese Halle umfasst eine Gesamtfläche von über 25 000 m2, was einer Größe von vier weiteren Fußballfeldern entspricht.

Die neue Fertigungshalle weist eine, im Vergleich zum ersten Abschnitt des EBZ, identische Technologie und Architektur auf  – mit den für die Investitionsvorhaben von DRUTEX typischen beheizten Stegen, die als Verkehrswege dienen. Das Objekt umfasst ebenso wie die erste Halle Produktions-, Büro- und Konferenzflächen sowie die entsprechende Infrastruktur (einschließlich Zufahrtswege und Parkplätze). Die bei der Planung und Umsetzung des Investitionsvorhabens eingesetzten Lösungen garantieren nicht nur maximale Energieersparnis und ergonomische Arbeitsbedingungen auf höchstem Niveau, sondern ermöglichen zudem auch die optimale Organisation der Produktionsprozesse, was im Zusammenspiel mit dem modernen Maschinenpark zu einer noch dynamischeren Entwicklung des Unternehmens beiträgt.

Der Start der Fensterproduktion in der zweiten EBS-Halle eröffnet dem Unternehmen weitere Entwicklungschancen und bedeutet einen Anstieg der Produktionsflächen auf über 95 000 m2.

Zweite Bauphase